2008

Gelungene Vortrags-Veranstaltung zum Herzmonat 2008

Ein gelungener Abend Über 90 Zuhörer hatten sich am Donnerstagabend , den 20.11.2008 im Ratssaal eingefunden, um den Ausführungen des bekannten Kardiologen Dr. von Scholley aus Schorndorf über das Thema „Herzkranzgefäße und Herzklappen„ zu folgen.

Der Vortrag wurde durch sehr informative Darstellungen und Bilder sowie Kurzfilme und Animations-Spots ergänzt


Nach einer farbigen Darstellung des Herzens und der Herzkranzgefäße gab der Vortragende einen Überblick über die möglichen Ursachen und den Ablauf der Gefäß-Verengungen und -Verschlüsse an den Gefäßen, die das Herz mit Sauerstoff versorgen.

Als die Hauptursachen dieser Erkrankungen sind zu nennen:

●     Bluthochdruck

●     Übergewicht

●     Diabetes

●     Nikotin- und Alkohol-Missbrauch

●     falsche Ernährung und Bewegungsarmut

●     genetische Erbanlagen

Zu den Diagnose-Möglichkeiten  nannte Dr. von Scholley  die Ultraschall-Untersuchung, die Computertomographie ( CT ) sowie den Herzkatheder .

 Nach einer Erläuterung des Herzkatheders -hierbei ging es Dr. von Scholley auch darum, den Zuhörern durch ausführliche Erklärungen und Darstellungen die Ängste vor dieser heute in der Kardiologie bekannten Diagnose- und Therapie-Methode zu nehmen- führte er aus wie mit dieser Herzkatheder -Methode der Einsatz von Stents zur Behebung von Herzkranzgefäß-Verengungen erfolgt. Als eine weitere Möglichkeit bei bereits verschlossenen Herzkranzgefäßen wurde der operative Einsatz von körpereigenen Venengefäßen aus dem Bein oder neuerdings auch von Brustarterien als Bypass  genannt.

Beim Menschen sind  4 Herzklappen

●          Aortenklappe

●          Mitralklappe

●          Pulmonalklappe

●          Trikuspidalklappe

vorhanden. Besonders  häufig treten Probleme bei der Aortenklappe und der Mitralklappe auf. Für die Diagnose  wird neben der Ultraschalluntersuchung, der Farbdoppler und auch der Herzkatheder eingesetzt.

Herzklappenprobleme zeigen sich besonders unter Belastungen, wo die erforderliche Sauerstoff-Versorgung auf, bis zu dem 16-fachen Wert ansteigen kann und dann nicht mehr ausreichend ist. Ursache ist dann meistens eine nicht mehr einwandfrei funktionierende Herzklappe. Durch fehlende Dichtheit dieser, als Ventil arbeitenden Klappe läuft ein Großteil des gepumpten Blutes zurück und steht damit nicht mehr zur Versorgung des Blutkreislaufes im Körper und der Herzkranzgefäße zur Verfügung.

Hier hilft nur noch eine große Herzoperation mit Ersatz der Herzklappe  oder Rekonstruktion derselben. Als Ersatz kommen mechanische oder biologische Herzklappen in Betracht. Der gravierende Unterschied besteht einerseits in der Lebensdauer dieser Ersatzklappen und andererseits in der Notwendigkeit bei Verwendung der lebenslang arbeitenden mechanischen Klappen auch lebenslang einen Gerinnungshemmer z.B. Marcumar zur Vermeidung von Blutgerinnsel an den Kanten der Klappe zu nehmen. Dr. von Scholley  führte aus, dass selbst bei Gerinnungshemmung im therapeutischen Bereich Notoperationen durchgeführt werden können. Bei normalen geplanten Operationen muss vorher die Gerinnung wieder normalisiert werden.

Der Herzklappenersatz war früher immer eine sehr große Operation, die am offenen Herzen erfolgte und den Einsatz einer Herz - Lungen - Maschine erforderlich machte. Neuere OP-Techniken erfolgen in der sogenannten „Schlüsselloch-Technologie" und machen nur noch einen 4 - 8 cm langen Schnitt erforderlich und werden mit starker optoelektronischer Unterstützung des Operateurs durchgeführt. Eine ganz neue Technologie wird zurzeit im Robert-Bosch-Krankenhaus erprobt. Hierbei erfolgt der Ersatz der Mitralklappe ähnlich wie bei Einbringung von Stents über einen Herzkatheder. Die mechanische Kunstklappe wird in Art eines Regenschirms über das Adernsystem an das Herz geführt und dann dort durch eine Ballon-Aufblasetechnik fixiert. In diese ganz neue Technologie werden viele Hoffnungen gesetzt, weil sich hierbei die sehr risikoreiche und aufwändige Operation erheblich vereinfachen würde. Bei mehrfachem Klappenersatz oder kombiniertem Klappenersatz mit Bypass-OP ist nach wie vor die große Operation mit Herz - Lungen - Maschine notwändig.

Zum Ende des sehr informativen Abends fand noch eine ausführliche Diskussion  mit den Zuhörern statt.

Anhaltender Beifall der anwesenden Zuhörer und ein  Dankschön an Herrn Dr. von Scholley bildeten den Abschluss.

 

Adresse

Herzsportgruppe Welzheim e.V.
Steinbeise 29
73642 Welzheim

Datenschutzerklärung